Mittwoch, 30. Januar 2013

Der Kochwahnsinn geht weiter

Henner von maistrekoche Bartolomeo man kann auch sagen "Gefülltes Huhn nach Art des päpstlichen Hofkochs"

 Ich habe das Rezept ein klitzekleines Wenig umgeändert, ich mag Kalbfleisch nicht

sonderlich, dafür habe ich Bratwurstbrät genommen halb fein, halb grobe Bratwurst (Thüringer)

Hier das Originalrezept:

1 Poularde (ca. 1,5 kg)

Für die Füllung:
100 g milder, roher Schinken
100 g Kalbsschnitzel (wie geschrieben ich habe Thüringer Bratwurstbrät genommen)
1 Bund Petersilie
1 Knoblauchzehe (große)
1 Ei
Salz, Pfeffer

dazu:

500 g Rinderrippchen
1 Markknochen
200 g Karotten
150 g weisse Rüben
100 g Lauch
1 Zwiebel
Hühnerbrühe oder gekauften Hühnerfond




















Die Poularde ausnehmen und die Innereien beiseite leben, dann gut waschen und abtrocknen. Den Schinken und das Schnitzelfleisch in grobe Würfel schneiden und durch den Fleischwolf (grobe Lochung) drehen (wenn man Bratwurstbrät benutzt entfällt nat. der Fleischwolf, einfach den Schinken etwas feiner hacken!). 
Mit gehackter Petersilie, dem zerdrückten Knoblauch ud Ei vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
die Füllung in die bratfertig vorbereitete Poularde geben und verschließen (mit dem Schmürschuh-Trick - siehe Foto. Die Öffnung einfach quer mit Zahnstochern zustecken, dann darum kreuzweise einen Faden schlingen und am Ende verknoten) .
Die Rippchen, Markknochen und das geputzte, grob geschnittene Gemüse in einem Schmortopf mit etwas Fett kräftig anrösten, zweimal mit Wasser oder Brühe ablöschen und die Flüssigkeit wieder fast einkochen lassen. Die Poularde daraufsetzen und soviel Wasser bzw. Brühe zugeben, bis das Gemüse bedeckt ist. Salzen und zugedeckt langsam aufkochen lassen.
Auf milder Hitze etwa 75 Minuten schmoren. Hin und wieder mit dem Fond überschöpfen und Flüssigkeit nachgiessen.
Ich mache das Ganze in der Röhre und lasse die letzte Zeit den Deckel offen, damit das Huhn schön knusprig wird.
Die Zeit muss man sehen, ich hatte auch schon Hühnchen die einfach etwas länger brauchten - hängt nat. auch vom Ofen ab.   
die Poularde herausnehmen, den Verschluss entfernen, die Füllung herausnehmen und anrichten. Die Poularde in Portionsstücke teilen und ebenfalls dazu anrichten, Schmorgemüse und Rippchen dazugeben.
Ich glaube das hat nicht nur den alten Rittersleuten geschmeckt. Bei mir lecken sich auch alle die Finger danach :-)

Guten Appetit!
   
immer prima Gewürze:

 http://www.kreuznacher-gewuerzhaus.de/ 

1 Kommentar:

  1. Guten Morgen :O)

    DAs ist aber ein üppiges Rezept, klingt aber super lecker! Übrigens, ich würde auch Bratwurstbrät als Fülliung nehmen ;O)

    Vielen Dank auch für Deinen Besuch bei mir und Deinen lieben Kommentar, und Herzlich Willkommen als neue Leserin bei uns :O)

    Ich wünsch Dir einen guten Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    P.S. Falls Du mal Socken brauchst ....einfach becsheid sagen ;O)

    AntwortenLöschen