Mittwoch, 6. April 2011

Seelenfutter

Ja, ja ja... nix hilft gegen Trübsal besser als etwas Süsses, oder???
Nun war ich vor kurzem zum Kaffeetrinken eingeladen. Was gabs? Schwarzwälder Kirschtorte aus der Tiefkühltruhe. Was soll ich sagen? Ich bin bestimmt keine gute Bäckerin, aber ich hab die Torte nicht hinterbekommen. Die war sowas von ekelig. Also habe ich bissel herumgekramt und einige interessante Rezepte bei mir in meinem Backbüchern gefunden. 
Und da hat mich der Ehrgeiz gepackt. Als Nächstes wurde eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken. Hab aus zwei Rezepten eines gemacht, beim einen gefiel mir die Art der Böden, beim anderen der "Inhalt" es war der Hammer. Alle waren begeistert und zwei Wochen später musste ich sie schon wieder backen.
Hier das Rezept:


Schwarzwälder Kirschtorte





Knetteigboden:
 125 g Weizenmehl
10 g Kakao  (ich nehm etwas mehr, dann wird der Teig schön dunkel)
3 g Backpulver (gestrichener TL)
50 g Zucker
1 Pk Vanillezucker
1 St Eiweiß
50 g Butter

Biskuitboden:
3 St Eier
1 St Eigelb
2 EL Warmes Wasser
100 g Zucker
 Pk Vanillezucker
3 Tr Bittermandel-Backöl
1 Prise Zimt
75 g Weizenmehl
10 g Kakao (auch hier nehm ich lieber bissel mehr)
25 g Weizenstärke
1 1/2 g Backpulver (halber gestrichener TL)

Füllung:
 1 Gl Sauerkirschen, entsteint (750g)
80 g Zucker
40 g Weizenstärke
2 EL Schwarzwälder Kirschwasser
2 TL Gelatine, gemahlen
3 EL Kaltes Wasser
500 ml Schlagsahne
1 Pk Vanillezucker
1 EL Zucker
40 g Schokolade geraspelt, zum Bestreuen
1 Pck. Belegkirschen (ich hab normale Sauerkirschen genommen und in Schnappes eingelegt. ich mag keine Belegkirschen)

Für den Knetteig werden Mehl, Kakao und Backpulver gemischt und auf eine Arbeitsfläche gesiebt. In eine Vertiefung werden Zucker, Vanillezucker und Eiweiß gegeben und mit einem Teil des Mehls zu einem dicken Brei verarbeitet. Darauf gibt man die in Stücke geschnittene kalte Butter, bedeckt alles mit dem restlichen Mehl und knetet einen Kloß. Eine halbe Stunde soll der Teig im Kühlschrank ruhen. Dann wird er auf dem Boden einer gefetteten Springform (26 cm Durchmesser) ausgerollt und bei guter Mittelhitze (160 Grad) knapp 20 Minuten gebacken.

Für den Biskuit schlägt man die 4 Eigelb und das Wasser mit einem Schneebesen schaumig und gibt nach und nach 2/3 des Zuckers, den Vanillezucker und die Gewürze dazu. Die Eiweiße werden zu steifem Schnee geschlagen, dabei wird der Rest des Zuckers untergeschlagen. Der Schnee wird zur Eikrem gegeben, darüber sreut man das Gemisch aus Stärke, Mehl und Kakao. Alles wird vorsichtig vermengt und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform gefüllt (gleiche Größe wie beim Knetteig). Sofort bei 160 Grad ca. 35 Minuten backen.
Kirschen in einem Sieb abgießen, Saft auffangen. 3/4 des Kirschsaftes werden erhitzt, in 1/4 des Saftes wird die Speisestärke angerührt. Beginnt der Saft zu kochen wird er mit dem Stärkeansatz angedickt und aufgekocht. Dann Kirschen unterrühren und abkühlen lassen. Noch einmal mit Zucker und Kirschwasser abschmecken.
Gelatinepulver mit Wasser verrühren und 10 Minuten quellen lassen, dann unter Rühren vorsichtig erwärmen und wieder abkühlen lassen. Inzwischen die Sahne schlagen und die völlig abgekühlte flüssige Gelatine zu der fast steifgeschlagenen Sahne geben. Sahne jetzt völlig steif schlagen und mit Vanille- und normalem Zucker abschmecken.


Info: Anrichten von Schwarzwälder Kirschtorte
Man streicht zunächst die Hälfte der erkalteten Kirschen und dann 1/3 der Sahne auf den Knetteigboden. Der Biskuitboden wird 1x quer halbiert, eine der beiden Hälften wird auf die Füllung gelegt und gut angedrückt. Dann mit den restlichen Kirschen und der Hälfte der restlichen Sahne belegen.
Man bedeckt die Torte mit dem verbliebenen Biskuitboden und bestreicht den Rand und die Oberfläche mit der restlichen Sahne. Die Torte wird mit Schokoladenraspeln bestreut, mit Belegkirschen verziert und mindestens 4 Stunden kalt gestellt.
Spezis beträufeln die Teigstücke vor dem Füllen zusätzlich mit Kirschwasser.


und so hat sie geschmeckt.... hmmmmmmm jam, jam, jam :-)


Kommentare:

  1. Ich liebe Kuchen und Torten - leider sieht man das auch.
    Bei dieser Schwarzwälder hätte ich bestimmt nicht nein gesagt.

    lieben Gruß
    maria

    AntwortenLöschen
  2. ...bei so einem Stückchen Schwarzwälder Kirsch würde ich auch nicht nein sagen. Ich esse sie immer wieder mal gerne. Und daß die besser ist als eine aus der Tiefkühltruhe, das glaube ich Dir.
    Viele liebe Grüße. Evi

    AntwortenLöschen
  3. Na, das hab ich mir doch gleich kopiert und werde es bei Gelegenheit testen...

    AntwortenLöschen
  4. Dann wünsch ich gutes Gelingen... ist aber wirklich ganz einfach. Würde mich freuen, wenn ich erfahre wie das Ergebnis gelungen ist :-)

    AntwortenLöschen
  5. Die schaut ja leckerlecker aus. Da läuft mir ja gleich das Wasser im Mund zusammen.
    Doch bevor ich jetzt in die Küche renne möchte ich dich recht herzlich auf meinem Blog begrüßen.
    So, jetzt aber ab in die Küche:-))
    Viele liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  6. oh.... danke für die liebe begrüßung :-)) ich musste mich einfach als leserin anmelden - dein blog ist ja zuckersüss *schwärm*

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Schwarzwälder Torte aber daran getraut sie selbst zu backen habe ich noch nicht. Ich glaube ich bin mal mutig.

    Liebe Grüße nicole

    AntwortenLöschen
  8. Sieht wirklich total lecker aus :-)
    LG
    Ari
    http://ari-sunshine.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  9. Die Torte sieht aber sehr gelungen aus!

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  10. uhm, sieht super lecker aus!!!
    Hallo ? (Deinen Namen habe ich hier noch nicht gefunden)
    Ich freue mich, dass du dich als Leser meines Blogs eingetragen hast, das werde ich heier ebenso machen und so bald ich ein bißchen mehr Zeit habe, zurückkommen und mir alles genau angucken.
    Liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen